3. Yspertaler Nachtturnier

Bericht Peter:

Der BSV Yspertal veranstaltete am 28.03.2015 sein nunmehr 3. Nachtturnier

93 Teilnehmer, vorwiegend aus dem Umland, sind dem Aufruf gefolgt und haben sich auf den Weg gemacht, an diesem außergewöhnlichen Turnier teilzunehmen.

 

Auch 5 wagemutige Schützen (Irene Baumann, Günther Schöllbauer, Thomas Malek, Markus Höfner, Peter Kasbauer) vom ATSV Salzburg machten sich auf den Weg ins ca. 210 km entfernte Yspertal.

In Ybbs/Donau wurde Nachtquartier bezogen, bevor wir uns zum BSV Yspertal aufmachten.

 

Um 19:00 begann bei idealen äußerlichen Bedingungen und sternenklarem Himmel das Bogenschießen an den 34 Scheiben.

Für die optimale Ausleuchtung der Tier(gruppen) war jeder Schütze selbst verantwortlich (Stirnlampen, Handlampen, Eigenkreationen….Alles war erlaubt).

Der Parcours war ausgezeichnet zu begehen.

Die Ziele waren optimal in die zauberhafte Landschaft, soweit man das in der Dunkelheit beurteilen kann, integriert, was sich auch sehr pfeilschonend auswirkte.

Befürchtungen, verschossene Pfeile (gibt's doch gar nicht)in der Finsternis nicht mehr zu finden, stellte sich daher als unbegründet dar.

Nach ca. 4 Stunden schießen und nunmehr -3°C kamen wir wohlbehalten am Ausgangspunkt an.

Nach einer Stärkung bei exzellenten Gulasch, Kuchen….wurde die relativ rasche Ergebnisauswertung mit der Siegerehrung abgeschlossen.

 

Mit dem allgemein sehr guten Ergebnissen unserer SchützenInnen können wir sehr zufrieden sein, vor allen mit dem 1.Platz von Irene.

Für alle Bogenschützen, die das Außergewöhnliche suchen, ein absolut empfehlenswertes Bogenturnier.

 

Ergebnisse unserer TunierteilnehmerInnen:

  1. Baumann Irene LB/D/Sen 478 Punkte

  1. Schöllbauer Günther LB/H/Allg 476 Punkte

  1. Höfner Markus LB/H/Allg 456 Punkte

  1. Malek Thomas Rec/Inst 546 Punkte

  1. Kasbauer Peter Rec/Inst 532 Punkte

                                                                                             Yspertal

Bericht Günther:

Wer glaubt, bei einem Nachtturnier sei die Dunkelheit das einzige Handikap, der wird bei Einbruch der Dämmerung bald eines Besseren belehrt.

Die fünfköpfige Salzburger Bogen-Delegation machte sich am 28. März des Jahres 2015 zu einem besonderen Turnierereignis in den Nordosten des Landes auf.
Alls eine der ersten am Parcours eintreffenden Schützen, wurden wir von den Bogenkollegen des Vereins »BSC Yspertal« mit einem A ihr seids de Salzburger" begrüßt, und parkordnungstechnisch eingewiesen.
Das auf der Rückseite eines Pferdehofes stehende Vereinshaus diente zur problemlosen Anmeldung und lockeren Gruppeneinteilung.
Nach einer verlängerten Aufrüstzeit unserer Truppe, mit Taschenlampen und etwaigem Zubehör, genoss man die letzten Sonnenstrahlen, die über die sanften Hügellandschaft des Mühlviertel zogen, und diese langsam in Dunkelheit versinken ließen.
Pünktlich um 19:00 Uhr ertönte der Startschuss für fast 100 Schützen sich dieser Herausforderung zu stellen.
Der Hinweis der uns folgenden Gruppe, den »braunen Holzpfeilen« zu folgen, half uns, die restliche Nacht den Parcourverlauf zu finden.
Schon nach wenigen Zielen stellte sich heraus, das Thomas und Peter, beleuchtungstechnisch am Effektivsten ausgestattet waren, und unserer Gruppe bestens dienten.
Die Schüsse unterschieden sich nicht wesentlich von denen des normalen Parcours, gewannen aber durch die Dunkelheit an zusätzlichem Reiz.

                                                                                


Zu den sehr gut und selektiv gestellten Zielen und der Dunkelheit, stellten sich im Laufe des Abends auch noch dem Gefrierpunkt nahe Temperaturen ein.

Bei der mit Feuerstellen und warmen Getränken ausgestatteten Labe wäre man gerne länger gebliebent, hätten nicht die letzten Ziele vor Augen ein Ende der Anstrengungen versprochen.
Eines unserer letzten Ziele wurde von Peter schon sehnlichst erwartet: der »Tyrannosaurus Rex«.
Die Yspertaler haben mit diesem wohl eines der größten Ziele in Österreich geschaffen, und dieses beeindruckte in der Nacht noch einmal soviel.


Das Resümee dieses Turniers kann nur sein:
Die super Organisation der Yspertaler, die Originalität des Turniers, und der Spass am Außergewöhnlichen stehen hier im Vordergrund.
Ich kann nur jedem Schützen, der warme Kleidung, einige Taschenlampen und nette Bogenfreunde hat, zu diesem Turnier raten.
Unsere ganze Truppe hatte trotz der Anstrengung viel Spass und kann mit seiner Leistung zufrieden sein.